Die Neuregelung der Maklerprovision

Seit dem 23.Dezember 2020 ist das Gesetz über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser in Kraft.

Ist der Makler sowohl für Verkäufer als auch für den Käufer gleichermaßen tätig, so werden die Maklerkosten jeweils für beide Parteien in gleicher Höhe fällig. Das bedeutet, daß der Immobilienmakler nicht mehr provisionsfrei für den Verkäufer tätig werden kann.

Damit hat des Bundestag, soweit es die Doppeltätigkeit betrifft, grundsätzlich das gesetzlich umgesetzt und als gesetzliches Leitbild normiert, was in den meisten Bundesländer, so auch in Baden-Württemberg, bereits seit Jahren praktiziert wird. Der Makler handelt also als fairer Mittler zwischen Verkäufer und Käufer.